Liebesgedichte Liebessprüche Gedichte Liebe Freundschaft Gedichte Abschied Gedichte Sehnsucht Gedichte Liebe Zitate
Danke Gedichte Hochzeit Gedichte Muttertag Gedichte Valentinstag Gedichte
Prosa Geschichten








Rilke Liebesgedichte



__________________________

RILKE LIEBESGEDICHTE
Lieben
Träumen



Kurze Liebesgedichte
Liebesgedichte kurz
Lustige Liebesgedichte



LIEBESGEDICHTE von
Brentano
Goethe
Rilke
Sidonie Grünwald-Zerkowitz
Yvan und Claire Goll

__________________________

zitat

Und wie mag die Liebe dir
kommen sei? Kam sie wie
ein Sonnen, wie ein
Blütenschein, kam sie wie
ein Beten? - Erzähle!

- Rainer Maria Rilke -
aus Traumgekrönt

_______________________







Schöne Gedichte der Liebe von Rainer Maria Rilke und viele weitere
Liebesgedichte von bekannten Autoren, sowie gute Links- und Bücher-Tipps.

Abendgang

Wir wandeln in den Abendglanz
den weissen Weg durch - Taxusbäume,
du hast so tiefe, tiefe Träume
und windest einen weissen Kranz.

Komm, du bist müde. Kurze Rast:
Du lächelst in die heissen Fernen,
du lächelst zu den ersten Sternen,
und ich weiss, dass du Schmerzen hast.

Ich sehne mich so ... Du verstehst. -
Und dieses Sehnen wird erst enden,
wenn du mit leisen, müden Händen
die erste Wiegendecke nähst.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus: sämtliche Werke.




Auf einmal fasst die Rosenpflückerin

Auf einmal fasst die Rosenpflückerin
Die volle Knospe seines Lebensgliedes,
Und an dem Schreck des Unterschiedes
Schwinden die (linden) Gärten in ihr hin.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus sieben Gedichte.




Wie fühlten im Busen wirs quellen

Wie fühlten im Busen wirs quellen!
Wie fühlten im Herzen wirs schwellen
voll Liebe, voll Lust und Fried'!
Gern lauschten dem Quell wir, dem schnellen,
dem Murmeln der eilenden Wellen - -
es klang wie ein Liebeslied.

Doch wie nun die Sonne auch scheine,
fort wall ich verlassen und weine,
des Lebens, des Liebens müd.
Der muntere Quell nur alleine
eilt hin durch die Fluren, die Haine
und murmelt das alte Lied!

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus: sämtliche Werke.




Will dir den Frühling zeigen

Will dir den Frühling zeigen,
der hundert Wunder hat.
Der Frühling ist waldeigen
und kommt nicht in die Stadt.

Nur die weit aus den kalten
Gassen zu zweien gehn
und sich bei den Händen halten -
dürfen ihn einmal sehn.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus Advent.




Mir war so weh

Mir war so weh. Ich sah dich blass und bang.
Das war im Traum. Und deine Seele klang.

Ganz leise tönte meine Seele mit
Und beide Seelen sangen sich: Ich litt.

Da wurde Friede tief in mir. Ich lag
Im Silberhimmel zwischen Traum und Tag.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus Advent.




Bei dir ist es traut

Bei dir ist es traut:
Zage Uhren schlagen
wie aus weiten Tagen.
Komm mir ein Liebes sagen -
aber nur nicht laut.

Ein Tor geht irgendwo
draussen im Blütentreiben.
Der Abend horcht an den Scheiben,
Lass uns leise bleiben:
Keiner weiss uns so.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus Advent.




Wie meine Träume nach dir schrein

Wie meine Träume nach dir schrein.
Wir sind uns mühsam fremd geworden,
Jetzt will es mir die Seele morden
Dies arme, bange Einsamsein.

Kein Hoffen, das die Segel bauscht.
Nur diese weite, weisse Stille,
In die mein tatenloser Wille
In atemlosem Bangen lauscht.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus Advent.




Weisst du, dass ich dir müde Rosen flechte

Weisst du, dass ich dir müde Rosen flechte
Ins Haar, das leis ein weher Wind bewegt.
Siehst du den Mond - wie eine silberechte
Merkmünze, und ein Bild ist eingeprägt:
Ein Weib, das lächelnd dunkle Dornen trägt -
Das ist das Zeichen toter Liebesnächte.

Fühlst du die Rosen auf der Stirne sterben?
Und jeder lässt die Schwester schauernd los,
Und muss allein verdarben und verderben
Und alle fallen fahl in deinen Schoss.
Dort sind sie tot. Ihr Leid war leis und gross.
Komm in die Nacht und wir sind Rosenerben.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus Advent.




Bist du so müd? Ich will dich leise leiten

Bist du so müd? Ich will dich leise leiten
aus diesem Lärm, der längst auch mich verdross.
Wir werden wund im Zwange dieser Zeiten.
Schau, hinterm Wald, in dem wir schauernd schreiten,
harrt schon der Abend wie ein helles Schloss.

Komm du mit mir. Es solls kein Morgen wissen,
und deiner Schönheit lauscht kein Licht im Haus ...
Dein Duft geht wie ein Frühling durch die Kissen:
Der Tag hat alle Träume mir zerrissen, -
du, winde wieder einen Kranz daraus.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus Advent.




Du Hände

Du, Hände, welche immer geben,
die müssen blühn von fremdem Glück.
Zart wie ein zages Birkenbeben
bleibt von dem gebenden Erleben
ein Rhythmenzittern drin zurück.

Das sind die Hände mit den schmalen
Gelenken, die sich leise mühn;
und wüssten die von Kathedralen,
sie müssten sich in Wundenmalen
vor allem Volke heiligblühn.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus: sämtliche Werke.




Ich möchte dir ein Liebes schenken

Ich möchte dir ein Liebes schenken,
das dich mir zur Vertrauten macht:
aus meinem Tag ein Deingedenken
und einen Traum aus meiner Nacht.

Mir ist, dass wir uns selig fänden
und daß du dann wie ein Geschmeid
mir löstest aus den müden Händen
die niebegehrte Zärtlichkeit.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus: sämtliche Werke.




Ich weiss nicht, was ich habe

Ich weiss nicht, was ich habe,
mir ist ums Herz so schwer.....
Ums Herze? Ach was sag ich -
ich hab doch keines mehr.
Seit ich, mein Glück, dich kenne,
du süsses Liebchen mein,
vom ersten Augenblicke
an wars ja doch schon dein.
O mögst du es behalten,
damit es stets so blieb -
es soll ja dir gehören,
nur dir, mein süsses Lieb!
Giebs nie mehr mir zurücke -
es schlägt dir ja in Treu -
und willst du's nicht mehr haben
mein Schatz, dann brichs entzwei.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926, deutsch-österreichischer Dichter -

aus: sämtliche Werke.




Liebeslied

Wie soll ich meine Seele halten, dass
sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie
hinheben über dich zu andern Dingen?
Ach gerne möcht ich sie bei irgendwas
Verlorenem im Dunkel unterbringen
an einer fremden stillen Stelle, die
nicht weiterschwingt, wenn deine Tiefen schwingen.
Doch alles, was uns anrührt, dich und mich,
nimmt uns zusammenn wie ein Bogenstrich,
der aus zwei Saiten eine Stimme zieht.
Auf welches Instrument sind wir gespannt?
Und welcher Geiger hat uns in der Hand?
O süsses Lied.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926 -

aus neue Gedichte.



Weitere Rilke Liebesgedichte
Lieben
Träumen




Video Tipp

Liebeslied von Rilke











Link-Tipps

Rainer Maria Rilke
Leben und Werke.

Rilke Zitate
Auf dieser Seite erhalten Sie eine Auswahl Zitate von dem
bekannten Dichter.

Biografie Rilke
HIer gibt es eine Briografie und bekannte Gedichte des Lyrikers.

Rilke Liebesgedichte
Eine schöne Sammlung Liebesgedichte von Rilke auf
deutsche-liebeslyrik.de





Bücher- und Geschenk-Tipps

Wie soll ich meine Seele halten:
Liebesgedichte
(Insel Bücherei)







Die Gedichte







Mehr Liebesgedichte

Rilke Goethe Brentano Grünwald Goll
Liebessprüche Gedichte Liebe Liebesgedichte
Freundschaft Gedichte Danke Gedichte
Sehnsucht Prosa Liebesbriefe kurze
Abschied Liebeskummer traurige




nach oben