Liebesgedichte Liebessprüche Gedichte Liebe Freundschaft Gedichte Abschied Gedichte Sehnsucht Gedichte Liebe Zitate
Danke Gedichte Hochzeit Gedichte Muttertag Gedichte Valentinstag Gedichte
Prosa Geschichten








Freundschaft Gedichte



__________________________

FREUNDSCHAFT GEDICHTE
- die Freundschaft
- eine Fantasie
- Fragen an die Freundschaft
- Freundschaft
- Hymne an die Freundschaft
- in deine Augen schauen
- mein Freund
- seit ich dich kenne


Freundschaft Sprüche

Liebesgedichte
Liebesgedichte 2

Kurze Liebesgedichte
Liebesgedichte kurz
Lustige Liebesgedichte

Traurige Liebesgedichte



LIEBESGEDICHTE von
Brentano
Goethe
Rilke
Sidonie Grünwald-Zerkowitz
Yvan und Claire Goll

__________________________

zitat

Die Freundschaft ist das
edelste Gefühl, dessen das
Menschenherz fähig ist.

- Carl Hilty -

_______________________







Schöne Freundschaftsgedichte, Worte der Liebe und Freundschaft poetisch
verpackt. Sie finden hier auch Liebes- und Dankesgedichte und Bücher-Tipps.

Es weht ein Blatt vom Blütenbaum

Es weht ein Blatt vom Blütenbaum
Direkt vor meine Augen
Es ist, als wärs ein schöner Traum
Dies Glück, als wir uns fanden.

Vertraut liegt meine Hand in deiner
Ich schaue gern zurück.
Die Haut wird langsam feiner
Doch noch immer wärmt dein Blick.

- © Monika Minder -




In manchen Stunden

In manchen Stunden bist du mir so nah
Dann lebt ein Traum sich fort
Und Blumen stehen da
Ohne ein Wort.

- © Monika Minder -


Rosenbild mit kurzem Freundschaftsgedicht

© Bild Monika Minder (darf für private Zwecke frei benutzt werden)



Mein Freund

Dein Blick, der mich wärmt,
Dein Arm, der mich umarmt,
Dein Zuhören, das mich weitet,
Dein Reden, das nicht wertet,
Dein Herz, das so gross ist,
Deine Seele, die frei ist,
Dein Wort in mir
Mein Freund, du liebst
und stirbst mit mir.

- © Monika Minder -




Für uns

Für uns ist Liebe weit
Sie trägt Himmel
und Hölle vereint.

- © Monika Minder -




Wenn ich einen Hafen brauch

Wenn in einem weiten Meer
Ich einen Hafen brauch,
Wenn meine Seele leer
Ich durch die Stürme braus,
Bist du der Hafen,
Mein letztes Ziel
In dem ich schlafen kann
Bis zum nächsten Wellenspiel.

- © Monika Minder -




Sag, was du willst

Sag', was du willst, versuch' an mir,
Was Liebe tragen kann,
Thu' deinen bösen Willen dir,
Doch sieh mich wieder an!

Mir ist, wenn sich dein treuer Blick
Nicht mehr zu mir gesellt,
Es sei gestorben Freud' und Glück
Und dunkel sei die Welt.

Und wie ein Kindlein bei der Nacht
Die Mutter am Gewand
Still rührt, bis sie davon erwacht
Und küsst ihm ihre Hand!

Mit fleh'nden Augen folg' ich dir,
Und blick' zu dir hinan,
- Sag' was du willst, sei hart mit mir,
Doch sieh mich wieder an!

- Karl Ferdinand von Fircks 1828-1871, deutscher-baltischer Dichter -





Bekannte und unbekannte klassische Freundschaftsgedichte
__________________________________________________________


Diese Blume


Diese Blume, deren blaue Blüte
Deutungsvoll der schönste Name schmückt,
Der als Wunsch mir längst im Herzen glühte,
Hab' ich einsam heut' im Tal gepflückt.

Süss umschwebt von deinem teuern Bilde,
Schien sie würdig zur Gesandtin mir;
Hin in ferne, trennende Gefilde,
Bringe sie den Gruss der Freundschaft dir.

Ehe sie dir naht wird sie verbleichen -
Schnell verlöschet ihrer Farbe Licht,
Doch die Bitte möge dich erreichen,
Die ihr Name zärtlich zu dir spricht.

- Charlotte von Ahlefeld 1777-1849, deutsche Schriftstellerin -




Freundschaft

Was aber hätt ich von dieser Welt,
Und hätt ich, was ich wünscht, im Nu,
Was Herz erwärmt und Geist erhellt,
Und hätt keinen Freund dazu?

Was hätt ich von aller Liebe gar,
Was hätt ich von dem funkelnden Wein,
Wenn alles, was süss mir ist und war,
Nur blühte für mich allein?

Was wollt ich mit der schwellenden Brust
Und schütte sie arglos nimmer aus?
Vergrabenes Leid, verschlossene Lust,
Das ist der Seelengraus.

Der alles überdauern muss,
Wenn dir so manche Blüte geknickt,
Das ist des Geistes kräftiger Genuss,
Der ewig verjüngt, erquickt.

Es ist allein der liebende Freund,
Der einen ganz und gar versteht,
Der mitgelacht und mitgeweint,
Geärntet, was mitgesät.

Dann erst, o dann, geschähs einmal,
Da würd es einsam in dir und leer,
Wenn deine Freunde wegstürben all,
Würde dirs Leben schwer.

- Ludwig Eichrodt 1827-1892, humoristischer Dichter -




Hilfe in der Not

Ein rechter Freund erscheint uns in der Not
Zu rechter Zeit und sicher wie der Tod.
Doch offen, Bester, sag' ich dir,
Du hast eine ganz verwüschte Manier!
Du trocknest mir den Jammerschweiss
Und machst mir doch die Hölle heiss,
Du bringst das ganze jüngste Gericht
Mit dir - bei Gott, so meint' ich's nicht!

- Eduard Mörike 1804-1875, deutscher Lyriker -




Freundschaft und Liebe

Hand in Hand und unzertrennbar wandeln
Freundschaft und reine Liebe mit einander!
Wo die Freundschaft entflieht, da senkt
der keusche Eros die Fackel.

- Friederike Brun 1765-1835, dänische Schriftstellerin -


Rosenbild mit kurzem Freundschaftsgedicht

© Bild Monika Minder (darf für private Zwecke frei benutzt werden)



Ach in der Ferne

Ach in der Ferne zeigt sich alles reiner,
Was in der Gegenwart uns nur verwirrt.
Vielleicht wirst du erkennen, welche Liebe
Dich überall umgab und welchen Wert
Die Treue wahrer Freunde hat, und wie
Die weite Welt die Nächsten nicht ersetzt.

- Johann Wofgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter -




Unbekannte Gedichte der Freundschaft aus dem 19./20. Jh.
_______________________________________________________


Zueinandergehörigkeit


Entstiegest als Fels du der Erde Schoss
Und erstünd ich zu sein erst soeben:
Mir wäre als müsst' ich als grünes Moos
Dein starres Dasein umgeben!

Und wärst du der Spiegel der weiten See:
Mich würd' aus den Tiefen es drängen,
Dass ich in dir, See, als Insel ersteh',
Die deine Wogen umschlänge!

- Sidonie Grünwald Zerkowitz 1852-1907, österreichische Schrifstellerin -




Der Freund

Du bist sehr fern,
der Raum, der unsere Blicke trennt
ist nicht in einem Tag zu überbrücken.
Nur meine Sehnsucht ist so stark,
dass sie mich kühn in deine Nähe trägt.
Ich sehe dich in deines Turmes Einsamkeit,
im keurzgewölbten Abendzimmer.
Wie eine kleine Gottheit dunkler Kulte,
thronst du in einem mächtigen Sessel.
Vor dir ein weisses Buch,
in das du Zahl und Zeichen gräbst.

Die Nacht entsteigt dem Meer mit Graun und Grösse.
Ein spitzer Sichelmond schwebt auf.
Die Wellen schlagen dumpf und machtvoll in den unterhöhlten Fels,
darauf dein Turm wie ein Idol der Dauer steht.
Die Wellen rauschen, schlagen, schlagen
ewig wiederkehrend in den Fels.
Dir ist es wie das Tönen eines riesigen Herzens.
Und manchmal graut dir, wenn es gar zu wild und fiebernd dröhnt.

Dann wieder fühlst du's wie das Pochen deines eignen Herzens.
Das Meer rauscht dumpf und machtvoll in dem Blut,
und übersteigert deines Knabenkörpers zarte Kraft.
Du möchtest Tempel bauen, die wie Pyramiden dauern
und einen neuen Mythos künden.

- Francisca Stoecklin 1894-1931, schweizer Dichterin -




Freundschaft

Die Liebe sei ewiger Durst.
Darauf müsste die Freundschaft bedacht sein.
Und, etwa wie Leberwurst,
Immer neu anders gemacht sein.

Damit man's nicht überkriegt.
Wer einmal den Kanal
Überfliegt,
Merkt: Der ist so und so breit.
Und das ändert sich kaum
In menschlein-absehbarer Zeit.
Wohl aber kann man dies Zwischenraum
Schneller oder kürzer durchqueren.
Wie? Das muss die Freundschaft uns lehren.

Ach, man sollte diesen allerhöchsten Schaft,
Immer wieder einmal jünglingshaft
Überschwenglich begiessen.
Eh' uns jener ausgeschlachtete Knochenmann dahinrafft.

- Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftsteller -




Zwei kurze Freundschaftsgedichte aus dem 13. Jh.
____________________________________________________


Beklommenes Herz


Beklommenes Herz! Dein' Freund
und dich vereint ein Weg!
Verzweifelter, getrost!
Bald ja erscheint ein Weg!
Ob wie im Würfel du
verschlossen bist, sieh hin:
Aus deines Herzens Grund
führt hin zum Freund ein Weg!

- Dschalaluddin Rumi 1207-1273 -




Freundschaft im Gedächtnis

Hat uns das Los sobald
zur Trennung wollen lenken,
Sei zwischen uns hinfort
kein Zank mehr und kein Kränken!
War ich ein schlechter Freund,
sei froh: Du bist mich los!
War ich ein guter, magst
noch manchmal mein gedenken!

- Dschalaluddin Rumi 1207-1273, persischer Dichter -



Mehr Freundschaftsgedichte
Danke Gedichte
Liebesgedichte








Link-Tipps

Freunschaftsgedichte
Eine Auswahl schöner Freundschaftsgedichte.

Wie entsteht Freundschaft und woran zerbricht sie?
Dr. Horst Heidbring von der FernUni Hagen forscht auf
dem Gebiet soziale Beziehungen.

Geburtstagsgedichte Freundschaft
Die passen für Freundin und Freund und andere
Geburtstage.

Lebensweisheiten Liebe
Schöne Zitate und Weisheiten.





Bücher- und Geschenk-Tipps

Gedichte über Freundschaft






365 Tage & Freundschaft






Du & Ich - Ein Erinnerungsalbum für zwei












Weitere Freundschaft- und Liebesgedichte

Liebesgedichte Liebessprüche Danke Gedichte kurze
Freundschaft Sehnsucht Romantische Liebe Prosa
Abschied traurige Schmerz Glück Erzählungen
Liebeskummer Liebesbriefe Kurzgeschichten
Geschichten Valentinstag Hochzeit lustige
Muttertag Geburtstag Kuss Frühling
Sommer Herbst Winter Naturlyrik
Weihnachten Goethe Brentano
Rilke Trennung Liebe Zitate
Danke Sprüche Gebete
Kurzgeschichten




nach oben